Was ist eigentlich ein Spreizfuß etc. definitionsgemäß?

Falls Sie einen Spreizfuß haben sollen, fragen Sie doch vielleicht einmal ihren Orthopäden um wieviel Millimeter, Prozent oder Winkelgrad ihr Fuß denn tatsächlich gespreizt sein soll. Sie können bei der Gelegenheit auch gleich fragen, was denn eigentlich ein Normalfuß ist. Denn wenn ihr Fuß jetzt gespreizt ist, dann muß er ja irgendwann einmal schmaler und normaler gewesen sein.

Ihr armer Orthopäde wird Schwierigkeiten haben, zu einer Antwort zu finden. Denn den Normalfuß gibt es in dieser Fachdisziplin nicht. Es gibt Senkfüße, Knickfüße, Plattfüße, Hohlfüße, Spreizfüße. Aber Normalfüße sucht man vergeblich in den Lehrbüchern der Orthopädie. Da also alle heutigen Menschen automatisch Platt-, Knick-, Senk-, Hohl- und Spreizfüße aber keine Normalfüße haben, sind eben alle Menschen heute therapiebedürftig. Eine ganze Industrie lebt davon, daß der Normalfuß abgeschafft ist.

Zum Glück haben das unsere Vorfahren nicht gewußt, sonst hätten die sich womöglich gar nicht mehr getraut, aus ihrer Höhle zu treten, ohne Schuhe mit Einlagen, gedämpften Sohlen und Keilabstützungen. Nicht auszudenken, wenn diese Vorfahren damals schon im Neandertal in den Genuß des enormen medizinischen Fortschritts von heute gekommen wären.

Aber vielleicht hätte dann andererseits das Wollnashorn mit dem Riesenhirsch und dem Säbelzahntiger bessere Überlebenschancen gehabt, weil die Neandertalermenschen sich dann sicherlich mit, neuerdings sogar mikrochipgesteuerten, Dämpfungsstellgliedern unter ihrer Ferse versehen, mehr mit sich selbst beschäftigt hätten, als mit dem Tierefangen.

Nachdem heute nahezu jeder Fuß unbeweglich im engen Schuh steckt, ist die Diagnose „Spreizfuß“ (im Verbund mit Knick-. Senk-…..Fuß) an der Tagesordnung. Es muß irgendwie mit lange inkubierter Wissenschaftsdialektik zu tun haben, die tatsächliche Verengung des Fußes als Spreizung zu verkaufen und dies mit langjährigem zuverlässigem Erfolg.

Am eindrucksvollsten betrifft dies die Kleinsten. Da werden die manierlich in ihren Kinderwägen herumgeführt und dürfen voller Stolz die schönen 150-Euro-Schuhe herumzeigen. Laufen können sie noch nicht, aber Schuhe müssen sie haben – natürlich mit Fußbett und vom Fachmann empfohlen! Es könnte ja sein, daß diese armen Kinder mit der Fußsohle einmal nackt auf die Erde aufkommen und dabei versehentlich bemerken, daß die Fußsohle mit das wichtigste Sinnesorgan des Menschen ist.

Nicht auszudenken die Katastrophe, wenn Kinder mit gesunden Füßen hochgezogen würden. Eine ganze Industrie würde vertrocknen!

Deswegen ist es ungeheuer wichtig, den Glauben an das gute Schuhwerk nicht zu stören. Allein die Vorstellung, wieviele erstklassige Knieprothesen und wieviele erstklassige Hüftprothesen nicht mehr eingebaut werden könnten, wenn die Menschen wieder laufen könnten, läßt die Nacht zum Tag werden.
Deswegen hier der theure Rath: Lassen Sie nichts auf Ihre Sohle kommen. Sie könnte anbrennen.